Forschungsschwerpunkte der Molekularen Immunpathologie

An dieser Stelle erhalten Sie einen Überblick über die Schwerpunkte der diversen Arbeitsgruppen der Molekularen Immunpathologie.

Sie befinden sich hier:

Das Konzept der Vernetzung von Grundlagenforschung und klinischer Forschung spiegel sich in der Struktur des Teams wider, das in folgende Arbeitsgruppen unterteilt ist:

  • Molekular- und zellbiologische Arbeitsgruppe
  • Tierexperimentelle Arbeitsgruppe
  • Klinisch-experimentelle Arbeitsgruppe (Psoriasis-Studienzentrum)


Die Tätigkeit aller Arbeitsgruppen ist durch drei Merkmale charakterisiert:

  • starke Fokussierung auf die molekulare Grundlagenforschung
  • klinische Expertise (rasche Überprüfung der Relevanz der untersuchten Phänomene bei Patienten; Lernen aus dem klinischen Alltag)
  • enge Zusammenarbeit mit Industriepartnern (Durchführung von klinischen Studien; zügige Vorstellung der Ergebnisse; Entwicklung von Konzepten zu neuen therapeutischen Ansätzen; Initiierung von neuen Studien)

Molekular- und zellbiologische Arbeitsgruppe

Leiterin: Kerstin Wolk

Die molekular- und zellbiologische Arbeitsgruppe konzentriert sich auf die Erforschung

  • der Immunbiologie von neuen Mitgliedern der Interleukin(IL)-10-Familie (IL-19, IL-20, IL-22, IL-24, IL-26, IL-28 und IL-29) und
  • der Rolle und der Regulationsmechanismen der MHC-Klasse-II-abhängigen Antigenpräsentation.

Tierexperimentelle Arbeitsgruppe

Leiterin: Stefanie Endesfelder

Die tierexperimentelle Arbeitsgruppe spezialisiert sich auf die Durchführung und Charakterisierung verschiedener immunologischer und dermatologischer Mausmodelle. Ein sehr wichtiges Arbeitsgebiet stellen die Arbeiten mit verschiedenen "Knock-out"-Mäusen dar.

Psoriasis-Studienzentrum

Leiterin: Sandra Philipp

Das Psoriasis-Studienzentrum führt innovative Therapien bei entzündlichen Dermatosen, insbesondere bei Psoriasis, durch. Es übernimmt nicht nur die klinische Betreuung der Patienten, sondern ist auch in der Lage, in Zusammenarbeit mit der Molekular- und zellbiologischen Arbeitsgruppe die Durchführung der Labordiagnostik und wissenschaftlicher Begleituntersuchungen bei klinischen Studien zu garantieren.

Voraussetzungen:

  • ambulante Betreuung von über 3000 Patienten mit Psoriasis
  • enge Zusammenarbeit mit den Patientenorganisationen
  • professionelle und vertrauliche Durchführung klinischer Studien (Phase I – IV) mit hohem Qualitätsstandard (Zertifizierung entsprechend ISO 9001)

Spezialsprechstunde Psoriasis

Montag  14:00- 16:00
Donnerstag 14.00-16.30
nach tel. Terminvereinbarung: +49 30 450 518 063 / 065


Kontakt Molekulare Immunpathologie

Dr. med. Robert Sabat

CharitéUniversitätsmedizin Berlin
Campus Charité Mitte
Dermatologie
Luisenstr. 2-5
10117 Berlin

Postanschrift:
Charitéplatz 1

E-Mail